Fans geben bei der WM viel Geld aus

Fans geben bei der WM viel Geld ausFoto: Pexels CC0 license

In den ersten Tagen der Fußballweltmeisterschaft in Russland gaben ausländische Gäste 1,7 Milliarden Rubel, das entspricht rund 23,6 Millionen Euro, mittels Visa-Karten in Moskau aus, berichtet des Unternehmen. Das Zahlungssystem ist offizieller Partner der FIFA und globaler Sponsor der Weltmeisterschaft.

Als weitere Städte, in denen Ausländer das meiste Geld ausgegeben haben, werden St. Petersburg mit 506 Millionen Rubel, das sind sieben Millionen Euro und Sotschi mit 104 Millionen Rubel, etwa 1,4 Millionen Euro, genannt. In Kasan ließen die WM-Touristen 71 Millionen Rubel, knapp eine Million Euro, und in Jekaterinburg 48 Millionen Rubel, über 650.000 Euro. Die meisten Ausländer verbuchten die Austragungsorte Moskau, St. Petersburg und Sotschi. Das ergab eine Analyse durch Visa vom 14. bis 18. Juni.

Die verschwenderischsten ausländischen Gäste waren Touristen aus den Vereinigten Staaten, gefolgt von China und Mexiko. Am wenigsten hätten demnach die Gäste des Königreichs Tonga ausgegeben.

Die meisten ausländischen Touristen in den Städten, in denen die Meisterschaft ausgetragen wurde, gaben ihr Geld für Hoteldienstleistungen, Kleidung sowie in Restaurants und Cafés aus. Die durchschnittliche Rechnung für ausländische Inhaber von Visa-Karten betrug 3575 Rubel, also rund 50 Euro. Jeder fünfte Einkauf in den elf Spielstädten erfolgte über kontaktlose Bezahlmethoden wie Smartphones, Armbänder und Ringe.

USA und China weltmeisterlich im Geld ausgeben

Die durchschnittliche Summe für eine Bezahlung über ausländische Visa-Karten wurde in der Kategorie „Luxusgüter“ mit 23.000 Rubel, etwa 320 Euro, verzeichnet. Danach folgt die Kategorie „Hotelleistungen“ mit 15.000 Rubel, knapp 210 Euro. Die durchschnittliche Ausgabe in der Kategorie „modische Kleidung“ betrug 8.000 Rubel, etwas mehr als einhundert Euro.

Da Visa ein Sponsor der Weltmeisterschaft ist, kann in den Stadien, in denen die WM-Spiele stattfinden, nur mit Visa-Karten oder mit Bargeld bezahlt werden. Das Zahlungssystem analysierte auch die Daten über die Ausgaben in den Stadien vom 14. bis 21. Juni.

Angeführt wird das Volumen der Transaktionen innerhalb der Stadien von der Luzhniki-Arena, wo die Zuschauer 139 Millionen Rubel, fast zwei Millionen Euro, ausgaben, von denen etwas mehr als die Hälfte, nämlich 71 Millionen Rubel, Ausländer ausgegeben haben und 68 Millionen Rubel die Russen. Die Fans gaben mit nur 16,5 Millionen Rubel, knapp 230.000 Euro, am wenigsten Geld im Stadion in Kaliningrad aus,. Der Durchschnitt pro Person in allen Stadien betrug 1.682 Rubel, nicht ganz 25 Euro.

Besucher aus aller Welt

Das „teuerste“ Spiel bezüglich dem Volumen der Zahlungen mit Visa-Karten war das Spiel zwischen Russland und Saudi Arabien, das am Eröffnungstag der Meisterschaft im Luschniki-Stadion stattfand. Dieses Spiel wurde von Touristen aus 123 Ländern besucht. Auf dem zweiten Platz unter den von Touristen am meisten besuchten Spielen war das Spiel zwischen Deutschland und Mexiko. Das Spiel fand ebenfalls im Luschniki statt. Das Spiel besuchten Touristen aus 116 Ländern. Die Summe, die die Fans für diese Spiele ausgegeben haben, wollte das Unternehmen nicht preisgeben.

Die meisten Transaktionen in den Stadien wurden von Inhabern von Visa-Karten der Banken der USA, Mexikos und Chinas getätigt. Der Anteil kontaktloser Zahlungen in allen Stadien betrug 54 Prozent. Darüber hinaus bevorzugten mit 66 Prozent die Besitzer von russischen Visa-Karten diese Zahlungsmethode häufiger als Ausländer.

Am meisten haben die Fans in den Stadien für Speisen und Getränke ausgegeben., Auf dem zweiten Platz folgt der Kauf von die Souvenirs. Wie es heißt, gaben die Russen im Vergleich zu den ausländischen Besuchern fast doppelt so viel für Lebensmittel und Getränke aus, während in Geschäften mit Sportattributen die Anzahl der Transaktionen auf russischen und ausländischen Karten fast gleich war. Der durchschnittliche Einkauf mit ausländischen Visa-Karten ist in beiden Kategorien anderthalb Mal höher.

Sondermarken und Sonderstempel

Die Nikolskaja Straße wurde zum Anziehungspunkt für die Fußballfans in Moskau. Der Umsatz im dortigen Postamt ist seit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft um das Zehnfache gestiegen. In der ersten Woche der Meisterschaft wurden aus dieser Filiale bereits 3.000 Postkarten verschickt.

Die größte Nachfrage bei der Post sind die Produkte mit den Symbolen des Turniers. Neben Postkarten und Briefmarken mit diesen Attributen kaufen Ausländer gerne Karten mit Moskau- und Russlandmotiven. Auch in der Filiale in der Nikolskaja Straße gibt es eine Sondermarke mit einem Sonderstempel, welche nur während der WM gültig sind.

„Es ist unmöglich zu sagen, welche Fans aus welchen Ländern kommen. Postkarten möchten alle ohne Ausnahme senden. Es gibt eine Regelmäßigkeit: Wenn Brasilien spielt, bedeutet das, dass es am Abend und am nächsten Tag die Portugiesen sein werden. Davor gab es viele Fans aus Polen. Es kommen immer mehr Bürger aus China“, schildert die Betreiberin des Postamts, Irina Newerowa, ihre Eindrücke.

Eine Filiale der Russischen Post, die sich im Internationalen Rundfunkzentrum in der Crocus Expo befindet, wird hauptsächlich von Journalisten und technischen Mitarbeitern von TV-Unternehmen aus der ganzen Welt besucht. Hier, wie auch in der Post an der Nikolskaja Straße, sind die Briefmarken und die Umschläge, die Souvenirs mit dem Logo des Weltcups und die Schachtelpuppen sehr beliebt.

Philatelistische Produkte können auch mit einer Gedenkmarke frankiert werden. Seit der Eröffnung des Postdienstes haben die Angestellten des Internationalen Rundfunkzentrums über 1.000 Postkarten in ihre Heimatländer verschickt.

[mb/russland.NEWS]

 

 

COMMENTS