FIFA regelt das WM-Bier

FIFA regelt das WM-BierFoto: runextreme CC0 Creative Commons via Pixabay

Zunächst die gute Nachricht für alle Fußball-Fans, es soll keine Beschränkungen beim Bierverkauf während der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in den Stadien geben. Nun zur Schlechten, die FIFA bestimmt wessen Bier getrunken wird. Heute werden Gesetzgeber und Experten das heiße Eisen ausdiskutieren. Wer darf das Bier in Stadien und Fanzonen verkaufen?

Dass es verboten ist, eigene Getränke mit ins Stadion zu nehmen ist mittlerweile eigentlich gängige Praxis. Der Konsument auf der Tribüne hat gefälligst das zu trinken, was auf der Werbebande angeschrieben steht. Heute befasst sich eine offizielle Runde mit der Frage, wem der offizielle Bierausschank zugestanden werden soll.

Vorausgegangen war die Genehmigung der FIFA, bestimmten Produzenten den Ausschank während der Fußball-Weltmeisterschaft zu gestatten. Jedoch unter der Voraussetzung, dass die Biermarke der offiziellen Sponsorengemeinschaft gehört und somit Partner der FIFA ist. Laut Senator Eduard Isakow ist der Bierverkauf in den Stadien eine Bedingung der FIFA für Weltmeisterschaften.

„Gleichzeitig gibt es FIFA-Regeln über das Verhalten der Zuschauer bei der WM. Und dort steht geschrieben, dass sie nicht stark alkoholisiert im Stadion sein sollten, sie müssen sich der WM würdig erweisen“, so der Politiker gegenüber der Parlamentarischen Zeitung. Im Klartext heißt das: Wer sich nicht anständig aufführt, fliegt raus.

Weiter erklärte Isakow, der Sicherheitsdienst der WM 2018 sei sich dessen bewusst und werde die Situation überwachen. Außerdem ist sich der Senator sicher, so sagt er, dass sich die Praxis, Bier bei Fußballspielen zu verkaufen, in Russland nicht ausbreiten werde.

„Ich persönlich habe eine negative Einstellung gegenüber dem Alkoholverkauf in Stadien. Deshalb bin ich mir sicher, dass wir am Ende der WM in Russland den Kurs, den wir in den letzten Jahren beibehalten haben, fortsetzen werden.“ Nämlich den Bierverkauf in den Stadien einzuschränken und zu verbieten.

[mb/russland.NEWS]

COMMENTS