FIFA registrierte während WM 2018 nur vereinzelt Fälle von Diskriminierung

FIFA registrierte während WM 2018 nur vereinzelt Fälle von Diskriminierung

Bei der Weltmeisterschaft in Russland gab es praktisch keine Diskriminierung, sagte der Leiter der FIFA-Abteilung für nachhaltige Entwicklung, Federico Addiechi, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

„Es stellte sich heraus, dass es nicht so kam, wie wir es erwartet hatten. Es gab Fälle von Diskriminierung, aber nur sehr wenige. Wir haben bei zwei oder drei solcher Vorfälle sofort Maßnahmen gegen diese Personen ergriffen. „In diesen Fällen schalteten sich das Organisationskomitee und die FIFA ein, aber die lokalen Behörden reagierten meist schnell und nahmen den Tätern umgehend die Fan-Pässe ab“, sagte Addiechi. „700.000 Besucher aus anderen Ländern kamen nach Russland, 1,5 Millionen Menschen erhielten Fan-Pässe. Im Vergleich dazu gab es sehr wenige diskriminierend Verstöße.“

Der Exekutivdirektor Organisation FARE (Fußball gegen Rassismus in Europa), Piara Povar, stellte fest, dass an diesen Vorfällen keine Russen beteiligt waren. „Das Organisationskomitee hat alles getan, um Menschen mit krimineller Energie zu stoppen. Alles war perfekt organisiert, diese Leute kamen nicht zum Zug. Die Russen erwiesen sich als ausgezeichnete Gastgeber. Wir erhielten keine Beschwerden über schlechtes Verhalten von Russen bei den WM-Spielen …“

„Einige Frauen waren mit missbräuchlichem Verhalten von Fans konfrontiert. Journalisten beschwerten sich über 30 Fälle, in denen Frauen respektlos behandelt wurden. Es gab wohl mehr solcher Fälle, aber nicht alle Frauen beklagten sich. … Wir haben auch mit Vertretern sexueller Minderheiten kommuniziert. Über Menschen vom afrikanischen Kontinent beschwerte sich niemand“, betonte er.

[hub/russland.NEWS]

COMMENTS