Maradona brauchte nach dem Spiel Argentinien gegen Nigeria „Arztes Hand“

Maradona brauchte nach dem Spiel Argentinien gegen Nigeria „Arztes Hand“

Der ehemalige Kapitän der argentinischen Fußballnationalmannschaft und Weltmeister 1986 Diego Maradona fühlte sich nach dem Spiel Argentinien-Nigeria (2:1) in St. Petersburg schlecht, wie in bei Twitter veröffentlichten Videos zu sehen ist.

Eines der Videos zeigt, wie Maradona nur noch mit der Hilfe von Betreuern seine VIP-Loge verlassen konnte. Ob es der viele Weißwein oder der Kreislauf war, der die Legende ins Taumeln brachte, ist unklar. Erste Berichte, er sei in ein St. Petersburger Krankenhaus eingeliefert worden, wurden erst von seiner Tochter und später von ihm selbst dementiert. Bereits in der Nacht befand sich Maradona wieder auf dem Weg nach Moskau.

Ärzte, die ihm in St. Petersburg helfen wollten, bestätigten dies: „Unsere Mitarbeiter kamen auf ihn zu, um seinen Puls zu messen. Er sagte, dass eine medizinische Versorgung nicht erforderlich ist. Informationen über Krankenhausaufenthalte sind eine Fälschung“, so der Notarzt.

Während des siegreichen Spiels der Argentinier zog Maradona alle Register telegener Posen. Er litt, betete, fluchte und beleidigte gestenreich.

Der ehemalige englische Stürmer Gary Lineker kritisierte Maradona für seinen exaltierten Auftritt und nannte ihn eine Lachnummer, berichtet Sowjet Sport. „Ich fürchte, Maradona läuft Gefahr, zum Gespött zu werden“, zitierte The Telegraph Lineker.

[hub/russland.NEWS]

COMMENTS