Tag 166 – Schmaustag

Tag 166 – Schmaustag

In knapp einer Stunde erfolgt die vorläufige Kader-Nominierung. Bin mal gespannt, ob der Neuer dabei ist. Und vielleicht sogar die ein oder andere Überraschung. Die kommt ja immer. Und das gefällt mir auch. Überraschungen mag ich. Besonders, wenn sie unerwartet kommen.

Wer war „Spieler der Saison“, also der Aufsteiger in der Bundesliga? Mmhhh … Der Wolf von Frankfurt vielleicht? Hat gut gespielt, aber für eine Nominierung dürfte es nicht reichen. Der Freiburger Petersen gefällt mir gut. Aber ein Freiburger im Nationalteam? Eher nicht. Stuttgart hat eine gute Saison gespielt. Vielleicht ist der Badstuber ja wieder dabei. Oder der Diekmeier vom HSV. Nachdem er in der Rückrunde so gut wie nicht mehr aufgestellt worden ist, muss er schließlich doch woanders spielen. Um nicht aus dem Tritt zu kommen.

So, das große Ziel unserer Truppe bei der WM ist es ja, entweder auf dem Roten Platz zu grillen oder für unsere DFB-Jungs zu schwenken. Wird höchste Zeit, dass ich also den DFB-Chefkoch, den Anton Schmaus, anschreibe. Hier meine Mail vom 15. Mai 2018, 12.43 Uhr:

„Sehr geehrter, lieber Herr Schmaus,

nicht nur, dass uns Ihr Name überaus sympathisch ist — auch dass Sie im vergangenen Jahr neuer Chefkoch beim DFB geworden sind, lässt auf eine ausgezeichnete und richtungsweisende Entscheidung des DFB schließen.

Gerne würden wir Ihnen mit unserer Truppe behilflich sein, für die deutsche Nationalmannschaft ordentliche Gerichte zu brutzeln. In Russland vor Ort. Wir möchten Sie nach Kräften unterstützen, unsere Jungs erneut zum Titel zu führen. 2014 ist uns das ja schon einmal gelungen, als ich mit Norberto, Michel und Herrmann fast drei Wochen in Brasilien unterwegs gewesen bin. Sie sehen, wir würden sogar Erfahrung mitbringen. Und wie Sie wissen, gibt es im Saarland ja die höchste Dichte an Sterne-Restaurants in ganz Deutschland. Wir bürgen damit quasi für Qualität.

Wie wir uns das vorstellen? Nun, wir sind Saarländer. Was liegt da näher, als immer und überall zu schwenken. Einen großen Schwenkgrill samt zusammensteckbarem Dreibein haben wir im Gepäck mit dabei (passt gerade so in den Koffer). Auch Grillbesteck würden wir notfalls mitbringen. Aber ich vermute, das dürften Sie auch vor Ort haben. Habe nämlich über den „Watutinki Hotel Spa Complex“ gelesen, dass er auch einen Grillplatz hat. Na, wer sagt’s denn! Die zusätzlich für die Nutzung des Grillplatzes anfallenden Gebühren würden wir sogar selbst übernehmen.

Das Watutinki hat fünf Sterne – und den braucht Deutschland ja auch. Die Hotelauswahl ist also eine weitere hervorragende Entscheidung des DFB. Wieso es beim Guide Michelin nur bis maximal 3 Sterne geht, verstehe, wer wolle. Wir sind überzeugt, wenn wir mit Ihnen zusammen Schwenkbraten auf dem Grill zubereiten, durchbrechen Sie die Phalanx und wir würden Sie zum ersten 5-Sterne-Koch der Geschichte beim Guide-Michelin hochkatapultieren!

Wer wir sind? Nun, wir sind vier Fußball-Fans: der Michel (unser Capitano), der Norberto (unser durchgehend Hungriger), der Lew (unser durchgehend Durstiger) und ich, der Osvaldo (dem nicht immer alles gelingt, der aber immer mit ganzem Herzen bei der Sache ist und der ständig Streit mit seiner Frau eben wegen dieser WM-Reise hat). Wir wollen jedenfalls zur WM nach Russland und uns die Spiele unserer deutschen Mannschaft ansehen. Da bietet es sich doch regelrecht an, dass wir mal zum Grillen vorbeikommen. Der Lew ist sogar ausgebildeter Pizzabäcker. Schwenken kann er aber noch besser. Das darf nur sein Arbeitgeber nicht erfahren, sonst stellt der sein Sortiment um.

Uns ist das mit dem Grillen für die Jungs – und natürlich für das gesamte DFB-Team drumherum – sehr ernst. Wir wollen nichts dem Zufall überlassen, um wieder Weltmeister zu werden.

Zur WM in Brasilien hatten wir ein Buch veröffentlicht („Die Truppe – Logbuch eines Tagediebs: Wie wir den Pott nach Deutschland holten“) und auch zur WM in Russland veröffentlichen wir Tag für Tag einen Blog im Internet. Seit dem 1. Dezember 2017. Das Besondere: Veröffentlicht wird der Blog auf einem russischen Nachrichtenportal (deutschsprachig): www.wm-2018.ru/blog.

Und wir wollen natürlich auch darüber berichten, wie es mit unserem Angebot für ein Grillen für unsere Jungs weitergeht. Die sollen sich mal gut satt essen können. Fleischstück neben Fleischstück, Schwenker an Schwenker.

Wenn das dann alles gut gelaufen ist und wir den Titel verteidigt haben, könnten wir auch bei der großen Abschlussparty als Hilfspersonal mitwirken. Aber nur wenn Sie wollen.

Sehr geehrter, lieber Herr Schmaus, unser Anliegen dürfte vielleicht etwas aus der Reihe fallen. Aber unterschätzen Sie nicht den 12. Mann. Jogi und die Jungs brauchen uns Fans. Das hat sich schon in Brasilien gezeigt. Wir Fans geben alles, damit es zu einem schönen Fußballfest in Russland kommt und Fans aus aller Herren (und Frauen) Länder friedlich und ausgelassen miteinander feiern können.

In der Hoffnung, keine Fehlbitte geleistet zu haben, freue ich mich schon auf Ihre Antwort.

Herzliche Grüße

Ihr

Osvaldo

P.S.: Ich habe die Mail auch mal „cc“ an den DFB geschickt (wir hoffen, die Mail kommt auch bei Herrn Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius an). Vielleicht haben die Jungs und Mädels vom DFB-Team weitere Ideen, wie Sie uns gewinnbringend einsetzen könnten?

P.P.S.: Mit Spannung habe ich Ihr Interview bei netzathleten.de gelesen (https://www.netzathleten.de/fitness/star-interviews/item/6965-dfb-koch-anton-schmaus-genuss-ohne-schummeln).

 „Anton Schmaus: Als Koch muss man sich auch im Catering- und Event Bereich auskennen, mobil und unterwegs kochen können, generell sehr flexibel sein. Diese Eigenschaften kommen mir jetzt wieder zugute, wenn ich in fremden Küchen kochen muss. Es ist letztlich eine Frage des Timings, man muss bestimmte Reihenfolgen einhalten und gut planen, damit das Buffet für das Team reibungslos funktioniert.“

Ob das mit dem „reibungslos“ funktioniert, wenn wir dabei sind, kann ich nicht garantieren. Es würde zumindest aber … sagen wir mal ganz allgemein … anders laufen. Wie Sie bereits in Ihrem Interview erwähnen – wir müssen flexibel auf die Belange jedes einzelnen Spielers eingehen und – auch wenn es sich nicht um Frauen handelt – jeden Wunsch von den Lippen ablesen.

„Anton Schmaus: Der Confed-Cup war sehr wichtig für mich. Ich weiß jetzt in etwa, was mich erwartet. Und die Spieler wissen als Spitzensportler sehr genau, was gut für sie ist. Schließlich ist ihr Körper ihr Kapital – gerade, wenn man zum Kreis der Nationalmannschaft gehört. Aufgrund der hohen Anzahl der Spiele ist die körperliche Belastung besonders groß, das muss ich in der Essensplanung berücksichtigen.“

Ich garantiere Ihnen: Um gut in Schuss zu kommen, gibt es nix Besseres als frisch gegrillten Schwenkbraten!

„Anton Schmaus: Die heiße Phase startet jetzt im Mai, da geht es mehr ins Detail und wir machen bereits die Bestellungen fertig. Die ersten zehn Turniertage sind in Sachen Verpflegung bereits komplett durchgeplant.“

Wir würden dann eben erst ab dem 11. Tag erscheinen.

Wie auch immer: Wir freuen uns auf die WM und hoffen, Sie bereiten liebevoll stets die besten Mahlzeiten für unsere Jungs.

Wir wollen den Titel!“

Bin gespannt, ob sich der Anton meldet.

Mittlerweile hat der Jogi den vorläufigen Kader benannt. 27 Spieler. Bis zum 4. Juni muss er also noch vier Stück streichen. Mein Held von 2014, der Mario Götze, und der Wagner von Bayern sind nicht dabei. Dafür aber der Özil und der Gündogan. Die haben sich gestern ja beim türkischen Staatspräsidenten Erdogan eingeschleimt. Sowas geht gar nicht. Für Deutschland spielen wollen, aber einem demokratieverachtenden Diktator huldigen. Das bringt doch nur Unruhe ins Team. An Jogis Stelle hätte ich die beiden daheim gelassen – und Götze und Wagner stattdessen mitgenommen. Oder den Emre Can. Der spielt ja auch in England und bekam – wie Özil und Gündogan – eine Einladung vom Erdogan, lehnte es aber ab, zu ihm zu gehen. Schade jedenfalls, dass Jogi den Emre Can, offensichtlich ein Mann mit Prinzipien und Wertvorstellungen, nicht eingeladen hat.

Überraschend dabei: Petersen. Gefällt mir. Unser Mann, wenn es zu einem Elfmeterschießen kommt. Und Reus. Ob er sich wieder rechtzeitig vor WM-Beginn verletzt? Hoffentlich nicht.

Und vier Torhüter. Der Ulreich hat es nicht mehr geschafft. Stattdessen ist sein Ersatztorwart nominiert worden, der verletzte Neuer. Einer wird noch gestrichen werden müssen.

Für’s Saarland würde ich mich ja freuen, wenn der Kevin Trapp zum endgültigen Team gehören würde. In den 70er- und 80er-Jahren hatten wir mal den Bernd Franke („Der Adler“ von Eintracht Braunschweig) im Aufgebot. Der stand mal im Tor, als wir die Argentinier 3:1 geschlagen haben, in Buenos Aires, 1977. Heute wohnt er bei mir in der Gemeinde und spielt mit großer Leidenschaft Golf. Mit Jonas Hector gehört aber immerhin schon mal ein Saarländer in Russland zu Jogis Jungs.

Der Jonas, der würde es sehr schätzen, wenn wir plötzlich in seiner Unterkunft auftauchen und für ihn schwenken würden.

Ganz bestimmt!

COMMENTS