WM 2018: Rollrasen rollt endlich nach Samara

WM 2018: Rollrasen rollt endlich nach SamaraFoto: Pixabay/StockSnap CC0 Creative Commons

Endlich ist der deutsche Rasen auf dem Weg nach Samara, wo auf ihm am 17. Juni zum ersten Mal ein Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 ausgetragen werden soll. Die „Kosmos-Arena“ ist die einzige der WM-Arenen, in der noch kein Grashalm sprießt.

Was hat man an der Wolga auf diese frohe Botschaft gewartet. Es sind noch rund zwei Monate bis zum Anpfiff des Turniers der Besten unter den Besten und das Stadion ist noch lange nicht fertig. Vor allem fehlte das Wichtigste: Ein Fußballfeld. Waren es erst diverse Unstimmigkeiten und ungeahnte Bauplanänderungen, die das Projekt verzögerten, kam schließlich noch der strenge Winter auf der Zielgeraden hinzu.

Der Rasen hätte schon längst sprießen sollen, dann brach eine angedachte flache Gewächshaus-Konstruktion unter der schweren Schneelast zusammen. Die 45.000 Zuschauer auf den Tribünen, die davon abgesehen auch noch nicht fertig sind, hätten auf einen matschigen Bolz- statt Fußballplatz geblickt. Verständlicherweise wurde man bei den Organisatoren der WM und bei der FIFA immer ungehaltener ob der Verzögerungen im Terminplan.

Frisches WM-Grün vom Niederrhein

Seit heute morgen ist der versprochene deutsche Rollrasen endlich auf dem Weg. 22 Kühllaster befördern ihre kostbare Fracht 3.500 Kilometer vom Niederrhein in Richtung Osten. Am kommenden Wochenende soll das begehrte Grün dann endlich in der Wolgastadt eintreffen, wo die Temperaturen mittlerweile auch wieder milder geworden sind.

Bei der Firma Pfeiffer in Willich, unweit der Bundesligastädte Mönchengladbach und Düsseldorf, ist man indes stolz auf die geleistete Vorarbeit. „Es ist natürlich eine große Ehre für uns, dass wir den WM-Rasen liefern“, sagte Geschäftsführer Arnd Pfeiffer gegenüber dem Sportinformationsdienst sid. „Wir machen das sehr gerne, auch wenn der bürokratische Aufwand enorm ist“, lässt er durchblicken, dass die zu passierenden Grenzen nach Polen und Weißrussland noch nicht bewältigt seien.

Dass dieses Geschäft mit dem WM-Ausrichter Samara überhaupt erst zustande gekommen ist, liegt am Druck der FIFA. Der Fußball-Weltverband hat quasi in letzter Instanz ein englisches Institut beauftragt, den für die „Kosmos-Arena“ bestmöglichen Fußball-Rasen zu finden. Dabei fiel die Wahl schließlich auf den Rollrasen-Zuchtbetrieb Gebrüder Pfeiffer, der bisher schon Stadien und Golfplätze in ganz Europa perfekt begrünt hat.

[mb/russland.NEWS]

COMMENTS